Pabst Finanzberatung - Ihr Versicherungsmakler und Finanzmakler in Bielefeld

Thema top aktuell: private Pflegeversicherung 2013


Sie erhalten hier in unterschiedlichen Abständen aktuelle Informationen zu ausgewählten Themen aus der Finanz- und Versicherungswelt.

Aus aktuellem Anlass bieten wir Ihnen hier Informationen rund um das Thema private Pflege-Zusatzversicherung. Dieses Thema wird derzeit in Politik und Öffentlichkeit stark diskutiert.


Pabst Finanzberatung Startseite

Inhalte zur zusätzlichen Pflegeversicherung

Einem Pflegebedürftigen mit der höchsten Pflegestufe III stehen derzeit aus der sozialen Pflegeversicherung vom Staat Euro 1550,- zu. Ein Heimplatz kostet monatlich in etwa das Doppelte. Diese Differenz muss der Pflegebedürftige mit seiner Rente oder seinem Vermögen leisten.

Jeder Bürger über dem 18. Lebensjahr kann eine solche Versicherung abschliessen und eine pauschale Förderung von Euro 60,- im Jahr erhalten.

Die untere Grenze des monatlichen Beitrages liegt bei Euro 10,-, die obere Grenze bestimmt sich durch die Leistung, die höchsten doppelt so hoch sein darf wie die der sozialen Pflegeversicherung*.

Ein weiteres Merkmal der geförderten, privaten Pflegeversicherung ist der Kontrahierungszwang (Annahmezwang) durch die Versicherer. Sie dürfen keine Gesundheitszuschläge verlangen, Zuschläge für Risiken erheben oder Leistungen ausschliessen. Es gilt eine Wartezeit von 5 Jahren. Erst danach können Leistungen erhalten werden.*

Insgesamt fallen die Leistungen aus der Bahr-Pflege gering aus: die effektiven Kosten für Pflege (ob ambulant oder stationär) werden unter Anrechnung der Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung und der Leistung aus der privaten zusätzlichen Bahr-Pflege nicht kompensiert. Es bleiben trotz der Bahr-Pflege Versorgungslücken in allen Pflegestufen.

Unabhängig von der Bahr-Pflege stehen Ihnen nach wie vor die leistungsstarken Tarife der privaten Krankenversicherung zur Verfügung, die ihr Leistungsspektrum permanent ausbauen und verbessern. Hier gelten z.B. keine Vorschriften wie Wartezeiten (individuell von Gesellschaft zu Gesellschaft)

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich einen Vergleich bei uns an. Sie können uns gern bereits hier die ersten Informationen zur ersten Orientierung für uns übermitteln. (Autor: Andre Pabst)

*Quellen: Bundesgesundheitsministerium, eigene Recherche; Alle Angaben ohne Gewähr!

Derzeit wird das Pflege-Neuausrichtungsgesetz stark diskutiert.

Es ist fraglich, ob sich durch die Zuschüsse zur sog. Bahr-Pflege mehr Bürger für dieses freiwillige Versicherungsprodukt entscheiden werden.

Es handelt sich um eine private Kranken-Zusatzversicherung als Pflegeversicherung, die die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung im Pflegefall in allen Pflegestufen aufstocken soll.

Es muss sich um eine Pflege-Tagegeldversicherung handeln, wobei der Umfang und die Güte des Versicherungsschutzes innerhalb definierter Grenzen individuell bestimmt werden kann.

Die Vorteile für Zulagenberechtigte liegen auf der Hand: es gibt keine Gesundheitsprüfung und ebenfalls keine Risikozuschläge für Vorerkrankungen. Damit steht die Bahr-Pflege denjenigen offen, die sonst keine zusätzliche Pflegeversicherung abschließen könnten.

Weitere interessante News in unseren Blogs auf: